Bronzeguss

Restaurierung des Mendebrunnen in Leipzig

Der Bronzeguss - entstanden um 5000 vor Chr. wurde dieses Handwerk über Generationen mündlich von Vater auf den Sohn vererbt. Die erste schriftliche Erwähnung fand der Bronzeguss in Benevenuto Cellinis Werk „Perseus" in dem die Entstehung durch den verlorenen Wachsguss beschrieben wird.

Die Technik hat sich in dieser Zeit kaum verändert: Modell/Plastik - Negativform

Der Künstler modelliert in Gips (oder auch anderen Materialien) seine Plastik, von der dann über eine Negativform das gleiche Modell in Wachs erstellt wird.

Dieses Modell wird mit einem widerstandsfähigen, aber dennoch elastischem, Material umgeben. Dabei übernimmt dieses Material auch die feinsten Nuancen des Positives.

Im nächsten Schritt wird dieser Mantel im Ofen bei hoher Temperatur hart gebrannt, das Wachs läuft aus - daher auch die Bezeichnung „Verlorene Wachsform". Nun wird die flüssige Bronze in den Hohlköper gegossen.

Nach dem Erkalten entfernt man den Mantel und bearbeitet die Bronzeplastik zu Ihrer endgültigen Form. Die gegossene Bronze erhält jetzt noch eine farbliche Behandlung je nach Wunsch des Künstlers.

Ablauf des Bronzeguß:

Beschreibung des Verfahrens beim Bronzeguss

Gern verwirklichen wir auch Ihre Wünsche. Traditionell gießen wir im Sandguss u. Wachsausschmelzverfahren Bronze, aber auch andere edle Metalle nach Kundenwunsch.

 

Besuchen Sie auch unsere Seiten:

Referenzen Schrift- und Gedenktafeln >>

Referenzen Porträts, Büsten etc.